0800 880 888
Haben Sie Fragen?
Möchten Sie weitere Informationen oder spezielle Auskünfte erhalten? Gerne können Sie unser Kontaktformular nutzen oder uns direkt unter 0800 880 888 (Anruf kostenlos) oder unter info@hansaton.at kontaktieren.

Von einem Loch im Trommelfell bzw. einer Trommelfellperforation spricht man dann, wenn die dünne ovale Gewebeschicht tief im Gehörgang, die das empfindliche Mittel- und Innenohr vor der Außenwelt schützt, platzt. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Die Folgen sind jedoch meist dieselben: Es kommt zu Ohrenschmerzen und vorübergehendem Hörverlust. Das Ohr ist bei einer Trommelfellperforation nicht mehr vor Verletzungen und/oder Entzündungen geschützt. Daher sollte in diesem Fall sofort ärztlicher Rat eingeholt werden. In schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um die gerissene Membran wiederherzustellen. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der typischen Symptome, Ursachen und Behandlungsoptionen bei einer Trommelfellperforation.

Loch im Trommelfell – Symptome

Typische Symptome bei einer Trommelfellperforation sind Schmerzen und ein Druckgefühl im Ohr. Es kann aber auch passieren, dass ein Trommelfell reißt, ohne dass die betroffene Person das überhaupt merkt, also ohne erkennbare Symptome.
Weitere Anzeichen einer Trommelfellperforation sind:

Die Symptome verschwinden normalerweise, sobald das Trommelfell geheilt und eine eventuelle Infektion abgeklungen ist. Wenn dies nicht der Fall ist oder sich Ihr Zustand sogar noch verschlechtert, suchen Sie einen Arzt oder eine Ärztin auf.

Geplatztes Trommelfell – Ursachen

Zu einem Loch im Trommelfell kann es aus ganz unterschiedlichen Gründen kommen. Schon kleinste Veränderungen in der Umgebung können das Trommelfell zum Reißen bringen, zum Beispiel wenn sich Flüssigkeit ansammelt oder Fremdkörper eindringen. Wichtig ist, die Ohren gründlich, aber auch mit Vorsicht zu pflegen. Achten Sie beispielsweise darauf, beim Ohrenputzen keine Wattestäbchen zu verwenden, und setzen Sie Ihre Ohren möglichst wenig Lärm aus – all diese Dinge wirken sich wesentlich auf Ihre Hörgesundheit aus.

 
Häufige Ursachen einer Trommelfellperforation sind:
  • Ohrenentzündung
  • Verletzung am Ohr
  • Plötzliches lautes Geräusch
  • Druckveränderungen
 
Ob es in Verbindung mit dem geplatzten Trommelfell zu Komplikationen kommt, kann nur eine Ärztin oder ein Arzt feststellen. Sie sollten sich daher so schnell wie möglich untersuchen lassen, damit eventuelle Symptome sich nicht verschlimmern und dann akut behandelt werden müssen.

Wie wird ein Loch im Trommelfell behandelt?

Ein gerissenes oder perforiertes Trommelfell sollte sofort untersucht werden. Um das Trommelfell wiederherstellen zu können, ist Folgendes wichtig:
  • Diagnose: Der erste Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Behandlung ist immer die Diagnose. Mithilfe eines Vergrößerungsinstruments, des Otoskops, kann Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin Risse oder Löcher im Trommelfell erkennen. Um das Ausmaß des Risses oder andere mögliche Ursachen festzustellen, prüft er bzw. sie unter Umständen auch Ihre allgemeine Hörfähigkeit.
  • Behandlung: Da ein perforiertes Trommelfell oft nach einigen Wochen von allein abheilt, ist eine Behandlung nicht immer erforderlich. Dennoch sollten Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin aufsuchen, damit er bzw. sie die Ursache feststellen und Sie schnell behandeln kann, falls es doch notwendig ist.
  • Um eine bestehende Ohrenentzündung zu beseitigen bzw. einer Entzündung vorzubeugen, verschreibt die Ärztin oder der Arzt unter Umständen Antibiotika
  • Rezeptfreie Schmerzmittel und warme Kompressen auf dem betroffenen Ohr können Symptome lindern und die Heilung unterstützen
  • Sollten die Symptome nicht nach ein paar Wochen abklingen, suchen Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin auf und lassen Sie sich an eine Spezialistin oder einen Spezialisten überweisen. Eventuell muss das Trommelfell geflickt bzw. ein operativer Eingriff vorgenommen werden.
  • Gehen Sie nicht schwimmen und achten Sie darauf, dass Ihr Ohr nicht nass wird. Versuchen Sie auch nicht, das Ohr zu reinigen.
  • Vorbeugung: Sie können das Risiko einer Trommelfellperforation reduzieren, indem Sie Ohrenentzündungen und ähnliche Erkrankungen regelmäßig vom Hausarzt oder von der Hausärztin behandeln lassen. Zum Reinigen der Ohren sollten Sie möglichst nichts in die Ohren einführen – auch keine Wattestäbchen. Grundsätzlich gilt: „Ins Ohr sollte nichts eingeführt werden, was kleiner ist als der Ellbogen.“ Wenn etwas in Ihrem Ohr feststeckt, suchen Sie sich ärztliche Hilfe und versuchen Sie nicht, das Objekt selbst herauszubekommen. Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, kann ein Loch im Trommelfell optimal behandelt werden bzw. tritt idealerweise gar nicht erst auf.

Wie wird ein Loch im Trommelfell behandelt?

Ein gerissenes oder perforiertes Trommelfell sollte sofort untersucht werden. Um das Trommelfell wiederherstellen zu können, ist Folgendes wichtig:
  • Diagnose: Der erste Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Behandlung ist immer die Diagnose. Mithilfe eines Vergrößerungsinstruments, des Otoskops, kann Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin Risse oder Löcher im Trommelfell erkennen. Um das Ausmaß des Risses oder andere mögliche Ursachen festzustellen, prüft er bzw. sie unter Umständen auch Ihre allgemeine Hörfähigkeit.
  • Behandlung: Da ein perforiertes Trommelfell oft nach einigen Wochen von allein abheilt, ist eine Behandlung nicht immer erforderlich. Dennoch sollten Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin aufsuchen, damit er bzw. sie die Ursache feststellen und Sie schnell behandeln kann, falls es doch notwendig ist.
  • Um eine bestehende Ohrenentzündung zu beseitigen bzw. einer Entzündung vorzubeugen, verschreibt die Ärztin oder der Arzt unter Umständen Antibiotika
Frau mit Kopfschmerzen
 
  • Rezeptfreie Schmerzmittel und warme Kompressen auf dem betroffenen Ohr können Symptome lindern und die Heilung unterstützen
  • Sollten die Symptome nicht nach ein paar Wochen abklingen, suchen Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin auf und lassen Sie sich an eine Spezialistin oder einen Spezialisten überweisen. Eventuell muss das Trommelfell geflickt bzw. ein operativer Eingriff vorgenommen werden.
  • Gehen Sie nicht schwimmen und achten Sie darauf, dass Ihr Ohr nicht nass wird. Versuchen Sie auch nicht, das Ohr zu reinigen.
  • Vorbeugung: Sie können das Risiko einer Trommelfellperforation reduzieren, indem Sie Ohrenentzündungen und ähnliche Erkrankungen regelmäßig vom Hausarzt oder von der Hausärztin behandeln lassen. Zum Reinigen der Ohren sollten Sie möglichst nichts in die Ohren einführen – auch keine Wattestäbchen. Grundsätzlich gilt: „Ins Ohr sollte nichts eingeführt werden, was kleiner ist als der Ellbogen.“ Wenn etwas in Ihrem Ohr feststeckt, suchen Sie sich ärztliche Hilfe und versuchen Sie nicht, das Objekt selbst herauszubekommen. Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, kann ein Loch im Trommelfell optimal behandelt werden bzw. tritt idealerweise gar nicht erst auf.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie lange dauert es durchschnittlich, bis ein Loch im Trommelfell abheilt?
Wie lange es dauert, bis der Heilungsprozess bei einer Trommelfellperforation abgeschlossen ist, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. In der Regel klingen die Symptome aber nach einigen Wochen ab und die Membran heilt von allein.

 
Junge hat Untersuchung mit Ostoskop
 
Ist ein Loch im Trommelfell ein Notfall?
Ein perforiertes Trommelfell ist normalerweise kein Notfall. Wenn Sie keine gravierenden Beschwerden haben, können Sie warten, bis das Trommelfell von selbst heilt. Wenn aber beispielsweise Blut aus dem Ohr austritt und der Riss nur sekundär ist, kann das auf eine Schädelfraktur hindeuten. In dem Fall sollten Sie sich sofort von einem Arzt oder einer Ärztin untersuchen lassen.
Kann ein Loch im Trommelfell zu dauerhaftem Hörverlust führen?
Es wird Sie freuen zu hören (und bitte entschuldigen Sie das Wortspiel!), dass ein Hörverlust, der durch ein Loch im Trommelfell verursacht wurde, meist nur vorübergehend ist. Ihr Hörvermögen sollte dadurch nicht dauerhaft beeinträchtigt werden. Achten Sie aber darauf, sich möglichst frühzeitig in ärztliche Behandlung zu begeben, wenn die Symptome besonders ausgeprägt sind.

Weitere Themen

Mastoiditis
Gehörgangsentzündung