0800 880 888
Haben Sie Fragen?
Möchten Sie weitere Informationen oder spezielle Auskünfte erhalten? Gerne können Sie unser Kontaktformular nutzen oder uns direkt unter 0800 880 888 (Anruf kostenlos) oder unter info@hansaton.at kontaktieren.

Egal, ob Sie an einer Hörminderung leiden oder nicht, sich um Ihr Gehör zu kümmern, hat immer einen positiven Effekt. Zum Beispiel können die Klangqualität und das Sprachverstehen verbessert werden. Sich um die Gesundheit des Gehörs zu bemühen ist in jedem Alter wichtig. Aber wie trainiert man sein Gehör? Wir haben 10 Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie schon heute mit der Hörvorsorge beginnen können.

  1. Meditation
    Immer mehr Menschen meditieren, um ihre Hörgesundheit zu verbessern. Denn wenn man sich entspannt und tief durchatmet, wird die Durchblutung des Gehirns angeregt. Das führt dazu, dass man Geräusche besser wahrnimmt, die einem sonst vielleicht entgangen wären. Obwohl es bei der Meditation eher um eine geistige Übung als um ein körperliches Training geht, hilft sie also das Gehör zu schärfen.

  2. Mit dem Rauchen aufhören
    Zwischen Rauchen und Hörverlust besteht ein unbestreitbarer Zusammenhang, der immer wieder in Studien nachgewiesen wird. Eine gute Durchblutung und eine gute Sauerstoffzufuhr tragen zum Erhalt der Zellen im Innenohr bei. Deswegen leidet das Gehör, wenn wir uns über einen längeren Zeitraum Nikotin und Kohlenmonoxid aussetzen. Geben Sie also unbedingt das Rauchen auf, wenn Sie Ihre Hör- und Lebensqualität verbessern wollen.  

  3. Yoga
    Viele Menschen mit Hörproblemen sagen, dass eine Yogastunde ihnen helfen kann, besser zu hören. Durch das Entspannen und Dehnen in Positionen wie dem "herabschauenden Hund" gelangt sauerstoffreiches Blut schneller zum Kopf, was das Gehör unterstützen kann. Dazu brauchen Sie nicht unbedingt einen Lehrer oder eine Lehrerin. Rollen Sie einfach Ihre Matte dort aus, wo es am bequemsten ist.

  4. Lautstärke reduzieren
    Eine einfache Möglichkeit, Ihren Hörkomfort und Ihre Gesundheit zu verbessern, besteht darin, die Musik leiser zu drehen. 85 Dezibel oder lauter in Ihrer Umgebung sind schädlich. Deswegen sollten Sie sich, wenn möglich, von der Lärmquelle entfernen. Falls dies nicht möglich ist, sollten Sie immer einen Gehörschutz tragen, um ernsthafte Gehörschäden zu vermeiden.

  5. Ohren reinigen
    Vielleicht wird Ihr Gehör durch zu viel Ohrenschmalz beeinträchtigt. Wenn sich Ohrenschmalz angesammelt hat, sind Ihre Ohren möglicherweise nicht mehr so empfänglich für Geräusche wie sonst. Aber keine Sorge, ein Übermaß an Ohrenschmalz ist nicht nur häufig, sondern auch leicht zu behandeln. Die professionelle Entfernung von Ohrenschmalz kann die Auswirkungen eines Hörverlusts mildern oder möglicherweise sogar beseitigen.

  6. Täglich Sport treiben
    Eine gesunde Lebensweise kommt dem ganzen Körper zugute, auch den Ohren. Der einfachste Weg, um in Form zu bleiben, ist regelmäßige Bewegung. Spazieren gehen, Joggen, aber auch Garten- oder Hausarbeit sind gute Möglichkeiten, um das Blut in Wallung zu bringen und das Herz besser zu durchbluten. Drehen Sie Ihre Putz-Playlist nur nicht zu laut auf, denn wiederholte laute Geräusche können die unersetzlichen Härchen im Ohr schädigen, was das Gehör nur noch mehr beeinträchtigt.

  7. Sich auf Klänge konzentrieren und sie orten
    Voller Fokus! Sich auf verschiedene Klänge zu konzentrieren kann helfen, das Gehör zu verbessern. Es gibt verschiedene Übungen, die Sie durchführen können. Eine der beliebtesten Optionen ist es, Musik in einem ruhigen Raum abzuspielen und dann durchs Haus zu gehen. Dabei sollten Sie versuchen, bestimmte Wörter und Instrumente zu erkennen. Auf diese Weise trainieren Sie Ihr Gehirn, Geräusche immer leichter und erfolgreicher zu orten und zu verstehen.

  8. Vitamine
    Ein ausgewogenes Verhältnis von Vitaminen und Mineralstoffen verbessert nachweislich die Qualität des Gehörs. Folsäure, B-Vitamine, Magnesium und Zink tragen zu zu einem besseren Hörvermögen und einem gesünderen Körper bei. Nahrungsergänzungsmittel sind eine gute Option, um reichlich davon einzunehmen. Besprechen Sie jedoch zuvor mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, welche davon für Sie geeignet sind - insbesondere, wenn Sie Medikamente einnehmen.

  9. Buchen Sie einen Hörtest
    In den meisten Fällen von Schwerhörigkeit ist ein Test erforderlich, um das ganze Ausmaß Ihres Problems zu erkennen und um herauszufinden, wie Sie es am besten behandeln können. Online-Hörtests können erste Anhaltspunkte bei kleinen Ohr- und Hörbeschwerden liefern. Für einen umfassenderen Check-up sollten Sie jedoch einen persönlichen Hörtest buchen.

  10. Hörgeräte
    Für manche Menschen ist ein Hörgerät die einzige Möglichkeit, mit ihrem Hörverlust umzugehen. Zum Glück gehören riesige Ohrtrompeten und auffällige Geräte längst der Vergangenheit an. Je nachdem, welche Art von Hörgerät Ihnen Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt oder die Hörakustikerin bzw. der Hörakustiker empfiehlt, können Sie aus einer Vielzahl von Modellen und Stilen wählen, so dass Sie gleichzeitig gut aussehen und besser hören!

    Natürlich lassen sich nicht alle Hörprobleme mit Yoga und Co lösen. Wenden Sie sich an einen Hörakustiker bzw. eine Hörakustikerin oder an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt, wenn Sie sich Sorgen um Ihr Gehör machen und wissen möchten, wie Sie einen Hörverlust am besten behandeln können.
Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Schulungs- und Informationszwecken. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung. Wenn Sie Fragen bezüglich Ihrer Gesundheit haben, sollten Sie sich immer an eine Ärztin, einen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft wenden.

So einfach geht's:

  1. Formular ausfüllen.
  2. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.
  3. Terminvereinbarung im Hansaton Hörkompetenz-Zentrum

Vorname*

Nachname*

E-Mail-Adresse*

Telefonnummer*

PLZ*

Fachgeschäft wählen*

Kommentarfeld 

Mit dem Klicken auf Senden erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine Daten von Hansaton zur Zusendung der Unterlagen gespeichert werden. Die Informationen zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.*


Ich bin damit einverstanden, weitere Informationen und Angebote von Sonova Audiological Care Austria GmbH per Post, E-Mail oder Telefon zu erhalten.

*Pflichtfeld

Weitere Themen

Gleichgewichtssinn
Phonophobie und Misophonie
Hyperakusis: Fünf Dinge, die Sie wissen sollten