0800 880 888

Schmerzen hinter den Ohren können sehr unangenehm und beunruhigend sein. Die Ursache für den Druckschmerz hinter dem Ohr ist nicht immer offensichtlich. Obwohl er so nah an den Ohren liegt, gibt es überraschend viele Auslöser. Ihre Ohren sind gut mit verschiedenen Teilen Ihres Kopfes und Halses verbunden. Weil sie über den gleichen Nerv versorgt werden, ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Zahnentzündung oder Kiefergelenkbeschwerden die Ursache für Ihre Schmerzen sind. Auch nervenbedingte Kopfschmerzen können sich durch Schmerzen hinter dem Ohr bemerkbar machen.

Es ist also gar nicht so einfach, die Ursache für Ihre Beschwerden zu ermitteln. Auch wenn viele der Auslöser nicht sehr besorgniserregend sind, sollten Sie einen Termin bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt vereinbaren, um ernstere Erkrankungen wie eine akute Ohrinfektion, eine Mastoiditis oder eine Okzipitalneuralgie (C2-Neuralgie) auszuschließen.

Was sind die Symptome von Schmerzen hinter den Ohren?

Die Symptome für Schmerzen hinter den Ohren sind überraschend komplex. Sie hängen stark von den Ursachen der Beschwerden und dem betroffenen Gewebe ab. Schmerzen, die von den Knochen ausgehen, haben andere Symptome, als wenn das Problem bei den Nerven liegt. Auch eine akute Mittelohrentzündung (Otitis media) fühlt sich anders an als eine chronische Ohrentzündung.

So ist zum Beispiel ein druckartiger, stechender Schmerz eines der charakteristischsten Symptome einer Mittelohrentzündung. Der Schmerz, der durch eine Knocheninfektion hinter dem Ohr ausgelöst wird, wird dagegen meist als pochend beschrieben. Darüber hinaus können auch Zahn- oder Kiefergelenkprobleme mit stechenden Ohrenschmerzen einhergehen, obwohl die meisten Menschen dieses schmerzhafte Gefühl eher mit Zahnleiden in Verbindung bringen.

Wie bereits erwähnt, treten Schmerzen hinter den Ohren in der Regel nicht isoliert auf, sondern zusammen mit vielen anderen unangenehmen Symptomen. Zu den häufigsten Begleitsymptomen gehören – je nach Diagnose – Schwerhörigkeit, eitriger Ohrenausfluss, Tinnitus, pochende Kopfschmerzen, Zahnschmerzen oder Kieferschmerzen.

Wann sollten Sie schnellstmöglich eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen?

Obwohl nicht jeder Fall von Schmerzen hinter dem Ohr einen Notfallbesuch beim Arzt oder bei der Ärztin rechtfertigt, sollten Sie auf bestimmte Symptome achten. Hohes Fieber kann zum Beispiel auf eine Infektion hindeuten, die ein Antibiotikum erfordert. Andere Symptome, auf die Sie achten sollten, sind übermäßiger Ohrenausfluss, ein steifer Nacken, Nackenschmerzen, neurologische Symptome und Lichtempfindlichkeit.
Frau hat leidenden Blick und hält Hand auf ihren Rücken

Häufige Ursachen für Ohrenschmerzen

Mittelohrentzündung
Mittelohrentzündungen sind ein häufiges Problem, mit dem viele Menschen irgendwann im Laufe ihres Lebens konfrontiert werden. Obwohl diese Erkrankung vor allem Kinder betrifft, können auch Erwachsene darunter leiden. Eine Mittelohrentzündung tritt auf, wenn sich der Raum zwischen dem Innenohr und dem Trommelfell entzündet und infiziert. Einer der möglichen Auslöser der Infektion ist eine Funktionsstörung der Eustachischen Röhre.
Wenn die Eustachische Röhre – der Kanal, der den Rachen mit dem Mittelohr verbindet – nicht richtig funktioniert, kann Flüssigkeit nicht normal aus dem Mittelohr abfließen. Dann können sich Bakterien und Viren im angestauten Sekret vermehren und zu einer akuten Mittelohrentzündung führen. Neben der akuten Mittelohrentzündung gibt es zwei weitere Arten von Mittelohrentzündung: die Otitis media mit Erguss und die chronische Otitis media.
Gehörgangsentzündung (Otitis Externa)
Otitis Externa, auch Schwimmerohr genannt, tritt auf, wenn sich der Gehörgang entzündet. Häufige Symptome sind Ausfluss aus dem Ohr, Juckreiz, Hörverlust und Druckempfindlichkeit des Außenohrs. 
 
Die Symptome der Otitis Externa können mit Erkrankungen wie Allergien und COVID einhergehen. Wie können Sie also die Entstehung einer Otitis Externa verhindern? 
  • Vermeiden Sie übermäßiges Reinigen der Ohren.
  • Achten Sie darauf, Ihre Ohren nach dem Schwimmen gründlich zu trocknen.
  • Wenn Sie Hörgeräte tragen, achten Sie darauf, diese so sauber wie möglich zu halten.
Verstopfte Ohren
Ohrenschmalz, auch Cerumen genannt, ist eine natürliche Substanz, die im Ohr verschiedene Funktionen erfüllt. Zum Beispiel kleidet es den Gehörgang aus, um ihn von externen Erregern zu schützen. Unter normalen Umständen ist die manuelle Entfernung von Ohrenschmalz nicht notwendig, um die Ohren sauber zu halten.

Das Ohr reinigt sich normalerweise selbst. Wenn die Selbstreinigung jedoch nicht richtig funktioniert, kann sich Ohrenschmalz tief im Gehörgang ansammeln und eine Verstopfung verursachen. Das Einführen von Wattestäbchen oder Fingern in den Gehörgang ist einer der Hauptgründe für verstopfte Ohren. Lassen Sie davon ab!

Andere Gründe sind nicht kontrollierbar und umfassen eine übermäßige Ohrenschmalzproduktion, einen engen Gehörgang oder trockeneres Ohrenschmalz als üblich. Starke Verstopfungen können zu Symptomen wie Schmerzen hinter dem Ohr, Tinnitus und Hörverlust führen.
Kiefergelenksbeschwerden (Kraniomandibuläre Dysfunktion)
Das Kiefergelenk befindet sich an der Vorderseite des Ohrs, wo der Kiefer mit dem Schädel verbunden ist. Kiefergelenkstörungen entstehen durch Probleme, die dieses Gelenk und die umliegenden Muskeln betreffen. Dumpfe, anhaltende Schmerzen in der Nähe des Ohrs sind eines der charakteristischen Symptome einer Kiefergelenkstörung. Mundbewegungen und Kauen verschlimmern die Schmerzen in der Regel. Tinnitus, Kopfschmerzen und Kiefergeräusche (Knacken und Ploppen) sind häufige Begleiterscheinungen der Erkrankung.
Okzipitalneuralgie
Eine Okzipitalneuralgie verursacht starke einschießende, stechende oder stromschlagartige Schmerzen, die sich im oberen Halsbereich und hinter den Ohren ausbreiten. Der charakteristische Schmerz tritt plötzlich auf, betrifft nur eine Seite des Kopfes und wird durch einfache Bewegungen ausgelöst. 
Der stechende Schmerz ist nicht das einzige Anzeichen der Erkrankung. Menschen, die an einer Okzipitalneuralgie leiden, klagen häufig über Schwindel, Übelkeit, Tinnitus und Druckgefühl hinter dem Ohr.
Mastoiditis
Mastoiditis ist eine seltene Infektion des Warzenfortsatzes des Schläfenbeins, der sich hinter und unter dem Ohr befindet. Mastoiditis tritt typischerweise als Folge einer unbehandelten oder erfolglos behandelten akuten Mittelohrentzündung auf. Schmerzen hinter dem Ohr sind nicht das einzige Anzeichen für diese Erkrankung. Auch Fieber und Kopfschmerzen gehören dazu. Bei Anzeichen einer Mastoiditis sollten Sie sofort eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Bleibt sie unbehandelt, kann diese Krankheit verheerende Folgen haben, beispielsweise eine Hirnhautentzündung, eine Infektion des Schädelknochens und sogar eine Lähmung des Gesichtsnervs.

Wie behandelt man Schmerzen hinter dem Ohr?

Der Behandlungsplan hängt von der Ursache des Schmerzes ab. Liegt den Schmerzen hinter dem Ohr beispielsweise eine Mittelohrentzündung zugrunde, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wahrscheinlich ein Antibiotikum verschreiben.

Eine Mastoiditis erfordert einen noch aggressiveren Behandlungsansatz, einschließlich intravenöser Antibiotika und chirurgischer Drainage der infizierten Flüssigkeit. Wenn Ihre Ohrenschmerzen nur auf verstopfte Ohren zurückzuführen sind, können rezeptfreie Tropfen das Ohrenschmalz recht wirksam aufweichen.
Mann hält Hand an Nacken
Die Behandlung von Kiefergelenkproblemen kann etwas kompliziert sein. Viele Menschen finden jedoch Linderung mit einer Kombination aus Muskelrelaxantien, nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs), Physiotherapie und Stressmanagement.

Was Sie in der Arztpraxis erwartet

Wenn Sie zu Ihrem Termin kommen, wird Ihre Ärztin oder Ihr Arzt wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung des betroffenen Bereichs durchführen, zum Beispiel der Ohren, des Kiefers, des Halses, des Mundes, der Lymphknoten und sogar der Haut um Ihr Gesicht. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird versuchen, die Art der Symptome zu verstehen, die bei Ihnen auftreten, und Sie möglicherweise für eine Blutuntersuchung ins Labor überweisen. Bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen können ebenfalls erforderlich sein, um die Ursache des Problems zu ermitteln. Ihr Behandlungsplan hängt von den Befunden Ihrer Ärztin oder Ihres Arztes und der Diagnose ab, die Sie erhalten.

Zusammenfassung

Schmerzen hinter dem Ohr haben vielfältige Ursachen, von denen einige recht ernst sein können. Wenn Sie Beschwerden haben, sollten Sie daher am besten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.
Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Schulungs- und Informationszwecken. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung. Wenn Sie Fragen bezüglich Ihrer Gesundheit haben, sollten Sie sich immer an eine Ärztin, einen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft wenden.

So einfach geht's:

  1. Formular ausfüllen.
  2. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.
  3. Terminvereinbarung im Hansaton Hörkompetenz-Zentrum

Vorname *

Nachname *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer *

PLZ *

Fachgeschäft wählen *

Kommentarfeld

Mit dem Klick auf Senden erkläre ich mich einverstanden von Hansaton telefonisch und/oder per E-Mail für die Vereinbarung eines Termins kontaktiert zu werden. Die Informationen zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.*


Ich bin damit einverstanden, weitere Informationen und Angebote von Sonova Audiological Care Austria GmbH per Post, E-Mail oder Telefon zu erhalten.

*Pflichtfeld

Weitere Themen

Was bewirken Ohrentropfen?
Vor- und Nachteile von günstigen Hörgeräten
Was hilft gegen Ohrenschmerzen? Die 7 besten Hausmittel