0800 880 888

Ohrenschmerzen, auch Otalgie genannt, sind eine häufige Erkrankung, die Menschen jeden Alters betrifft. Eine Otalgie kann von leichten Beschwerden bis hin zu starken Schmerzen reichen und von anderen Symptomen wie verstopfte Ohren, Juckreiz oder Hörverlust begleitet sein. Ohrenschmerzen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter Infektionen, Verstopfungen oder Verletzungen. Während einige Fälle von Ohrenschmerzen zu Hause mit natürlichen Heilmitteln behandelt werden können, erfordern andere einen medizinischen Eingriff. In diesem Artikel werden wir die häufigsten Ursachen von Ohrenschmerzen untersuchen und erläutern, wann natürliche Heilmittel helfen können und wann es besser ist, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Häufige Ursachen für Ohrenschmerzen

  1. Ohrenentzündungen: Eine der Hauptursachen für Ohrenschmerzen ist eine Infektion im Ohr. Hierbei kann es sich entweder um eine Außenohrentzündung (Otitis externa) oder eine Mittelohrentzündung (Otitis media) handeln. Ohrenentzündungen gehen häufig mit Rötungen, Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen einher, was zu Schmerzen und Beschwerden führt.1
  2. Funktionsstörung der Eustachischen Röhren: Die Eustachischen Röhren verbinden jeweils das Mittelohr mit der Rückseite des Rachens und tragen so zum Druckausgleich bei. Wenn sie verstopfen oder nicht richtig funktionieren, kann sich Druck aufbauen, der zu Ohrenschmerzen führt.
  3. Ohrenschmalzansammlung: Eine übermäßige Ohrenschmalzansammlung kann Ohrenschmerzen verursachen, indem sie den Gehörgang verstopft oder gegen das Trommelfell drückt. Es ist wichtig, dass Ihr Ohrenschmalz (Cerumen) ordnungsgemäß von einem Arzt oder einer Ärztin entfernt wird, um Komplikationen zu vermeiden. Beispielsweise kann die Verwendung von Wattestäbchen dazu führen, dass das Cerumen weiter durch den äußeren Gehörgang in Richtung Trommelfell gedrückt wird.
  4. Fremdkörper: Das Einführen von Gegenständen wie Wattestäbchen oder Haarnadeln in das Ohr kann den Gehörgang zerkratzen oder reizen, was zu Schmerzen und möglichen Infektionen führen kann.
  5. Trauma oder Verletzung: Eine Verletzung des Ohrs, beispielsweise durch einen Schlag auf den Kopf, oder eine Beschädigung des Trommelfells kann schwere Ohrenschmerzen verursachen. Sofortige ärztliche Hilfe wird empfohlen!
  6. Dysfunktion des Kiefergelenks: Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, die die Kiefergelenke sowie die umliegenden Muskeln und Bänder betrifft. Das geschieht als Folge von Kieferverletzungen, Zähneknirschen oder -pressen, Arthritis oder aufgrund einer Fehlstellung der Zähne. Das alles kann unter anderem zu Kopf- und Ohrenschmerzen führen.3

Wie kann man Ohrenschmerzen auf natürliche Weise behandeln?

In manchen Fällen können leichte Ohrenschmerzen mit natürlichen Heilmitteln zu Hause wirksam behandelt werden, zum Beispiel:
  • Verwenden Sie warme oder kalte Kompressen
  • Kaugummi kauen
  • Milderndes Öl
  • Eine andere Schlafposition einnehmen
  • Rezeptfreie Schmerzmittel

Bitte beachten Sie, dass diese natürlichen Mittel zwar vorübergehend eine Linderung verschaffen können, die zugrunde liegende Ursache der Ohrenschmerzen jedoch möglicherweise nicht bekämpfen. Sollten die Schmerzen anhalten oder sich verschlimmern, konsultieren Sie bitte einen Arzt oder eine Ärztin

Was macht ein Arzt oder eine Ärztin gegen Ohrenschmerzen?

In bestimmten Situationen ist eine medizinische Abklärung erforderlich, um die zugrunde liegende Ursache für Ihre Ohrenschmerzen zu behandeln. Hier finden Sie einige Fälle, in denen ärztliche Hilfe unbedingt erforderlich ist:
  1. Starke oder anhaltende Schmerzen: Wenn die Ohrenschmerzen schwerwiegend sind oder länger als einen Tag anhalten, ist es wichtig, einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren. Er bzw. sie kann Ihre Symptome beurteilen und eine geeignete Behandlung empfehlen.
  2. Ohrenentzündungen: Wenn die Ohrenschmerzen mit Symptomen wie Fieber, Ausfluss aus dem Ohr oder Hörverlust einhergehen, kann das auf eine Ohrenentzündung hinweisen. Zur wirksamen Behandlung der Infektion können Antibiotika oder andere verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. schmerzlindernde Ohrentropfen) erforderlich sein. Ein Besuch bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt ist also anzuraten.
  3. Verletzung oder Trauma: Wenn es zu einem Trauma am Ohr, Kopf oder Kiefer gekommen ist, ist es wichtig, sofort eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen. Sie bzw. er beurteilt das Ausmaß der Verletzung und sorgt für eine angemessene Behandlung.
  4. Chronische Ohrenprobleme: Wenn bei Ihnen wiederkehrende Ohrenentzündungen, chronische Erkrankungen wie das Schwimmohr oder häufige Verstopfungen aufgrund von übermäßigem Ohrenschmalz auftreten, ist es ratsam, zur weiteren Beurteilung und Behandlung eine HNO-Ärztin oder einen HNO-Arzt aufzusuchen.2
 
Bitte beachten Sie, dass Selbstdiagnose und Selbstmedikation bei Ohrenschmerzen möglicherweise nicht immer geeignet sind. Für eine genaue Diagnose und einen geeigneten Behandlungsplan ist es am besten, eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen. Sie oder er verfügt über die notwendige medizinische Ausstattung, das Fachwissen und die Erfahrung und kann Ihnen bestimmt weiterhelfen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ohrenschmerzen durch verschiedene Faktoren verursacht werden können, darunter Infektionen, Verstopfungen oder Verletzungen. Während natürliche Heilmittel wie eine Änderung der Schlafposition, das Aufweichen von Ohrenschmalz mit Öl, warme oder kalte Kompressen, das Kauen von Kaugummi oder das Lutschen an einem Bonbon sowie die Einnahme rezeptfreier Schmerzmittel eine vorübergehende Linderung verschaffen können, ist es dennoch ratsam, die Ursache der Ohrenschmerzen abklären zu lassen. Es ist wichtig, bei starken Schmerzen oder länger anhaltenden Beschwerden eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen. Der Besuch gewährleistet eine ordnungsgemäße Diagnose und angemessene Behandlung. Eine ärztliche Behandlung ist meist schnell wirksam und vermeidet weitere Komplikationen.
 

Quellen:

  1. Mayo Clinic Staff (2021). Retrieved from https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/ear-infections/diagnosis-treatment/drc-20351622 on 27 June 2023.
  2. NHS (2021). Earache. Retrieved from https://www.nhs.uk/conditions/earache/ on 27 June 2023. Mayo Clinic Staff (2017). Bruxism.
  3. Mayo Clinic. Retrieved from https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/bruxism/symptoms-causes/syc-20356095 on 27 June 2023.
Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Schulungs- und Informationszwecken. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung. Wenn Sie Fragen bezüglich Ihrer Gesundheit haben, sollten Sie sich immer an eine Ärztin, einen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft wenden.