0800 880 888
Haben Sie Fragen?
Möchten Sie weitere Informationen oder spezielle Auskünfte erhalten? Gerne können Sie unser Kontaktformular nutzen oder uns direkt unter 0800 880 888 (Anruf kostenlos) oder unter info@hansaton.at kontaktieren.

Bluetooth-Hörgeräte sind ein gutes Beispiel dafür, wie rasant moderne Technik die Welt der Hörgeräte verändert hat. Früher waren klobige Hörhilfen die unhandliche Standard-Lösung gegen Hörverlust. Heute werden Hörgeräte gleichzeitig immer kleiner und immer besser.

Mehr Funktionen in kleineren Hörgeräten

Die meisten Hörgeräte sind so unscheinbar, dass sie im Alltag von anderen kaum bemerkt werden. Einige Modelle, wie beispielsweise das Phonak Lyric, sitzen sogar vollkommen unsichtbar im Gehörgang. Gleichzeitig sind Hörgeräte mehr als ein Mikrofon, das einfach alles lauter macht. Smarte Technik verstärkt gezielt die Geräusche, die für Sie am wichtigsten sind. Um das Hörerlebnis zu personalisieren, können Sie nützliche Smartphone-Apps verwenden. Außerdem entlasten moderne Hörgeräte die Umwelt und den Geldbeutel. Während Hörgeräte ursprünglich batteriebetrieben waren, arbeiten viele der neuen Modelle mit einem Akku und lassen sich über Nacht aufladen. Hier können Sie mehr zur modernen Technologie der Hörgeräte lesen.

Personalisierung und vereinfachte Bedienung 



Smartphone Technologie
Einfach ausgedrückt sind Bluetooth-Hörgeräte digitale Apparate mit integrierter Bluetooth-Funktion zum Streamen. Sie sind diskret und smart und können drahtlos mit verschiedenen elektronischen Geräten kommunizieren. Zum Beispiel mit Ihrem Smartphone, Telefon oder Fernseher. So lassen sich Ihre Hörhilfen besser als je zuvor in den Alltag integrieren und erlauben es, Töne direkt ins Ohr zu übertragen. Der Alltag mit Hörhilfen ist dank der Bluetooth-Technologie erheblich leichter und die Hörgeräte lassen sich hochgradig personalisieren. Ihre Hörakustikerin oder Ihr Hörakustiker wird für Sie die Einstellungen Ihrer Hörgeräte auf Ihren Hörverlust und Ihren Lebensstil abstimmen und Ihnen nützliche Apps vorschlagen.

Mühelose Integration in den Alltag

Bluetooth-Hörgeräte erleichtern Menschen mit Hörverlust das tägliche Leben. Sie erlauben es, Situationen wieder zu genießen, die früher oft frustrierend waren. In diesen Alltagssituationen hilft Ihnen die Bluetooth-Funktion der Hörgeräte.
1. Fernsehen 
Wussten Sie, dass Hörgeschädigte den Fernsehton mit Kopfhörern oft besser hören? Wenn Sie den Ton des Fernsehers direkt auf Ihre Hörgeräte streamen, vermeiden Sie nicht nur den Nachhall zwischen den TV-Lautsprechern und Ihren Ohren, sondern können auch ganz auf die Kopfhörer verzichten. Abhängig vom Hörgeräte-Modell können Sie die Lautstärke des Hörgeräts sogar über eine benutzerfreundliche App anstatt direkt über das Fernsehgerät einstellen. Ihre Angehörigen können gleichzeitig in gewohnter Lautstärke mit Ihnen zusammen fernsehen.
2. Telefonate 
Telefongespräche mit Hörgeräten können schwierig sein. Der Telefon-Lautsprecher muss sich ständig direkt neben dem Mikrofon des Hörgeräts befinden. Das ist unbequem und frustrierend. Außerdem neigen einige der Low-Tech-Modelle dazu, ein störendes Pfeifen zu erzeugen. Bluetooth-Hörgeräte hingegen machen Telefonate unkompliziert und stressfrei, weil das Telefongespräch direkt in das Hörgerät übertragen wird. 
3. Musik hören
Mit Bluetooth-Hörgeräten können Sie Ihre Lieblingsmusik direkt auf Ihre Geräte streamen lassen. Unbequeme, störende Kopfhörer brauchen Sie dafür nicht. 

Hörgeräte-Apps – nützliche Helfer, die den Alltag garantiert erleichtern

Hörgeräte-Apps erweitern die technischen Funktionen Ihres Hörgeräts. Das ist besonders praktisch, wenn Sie unterwegs sind und die Einstellungen Ihres Hörgeräts per Fingerdruck ändern möchten. Phonak bietet für Bluetooth-fähige Hörgeräte die folgenden Apps:
1. Phonak Remote-App
Praktische Fernbedienung für Ihr Hörgerät:
  • Anzeige der Tragezeit
  • Lautstärkeeinstellung
  • Programmsteuerung
  • Anzeige Akku-Ladestand
  • Auswahl verbundener Audioquellen
2. myPhonak-App
Mit Hilfe der myPhonak-App kann Ihre Hörakustikerin oder Ihr Hörakustiker Ihre Hörgeräte auch anpassen, wenn Sie unterwegs sind.
  • Auf Wunsch aktivierbar
  • Dokumentieren Sie Ihre Hörerlebnisse und Trageerfahrungen
  • Personalisieren Sie Ihre Hörprogramme
  • Lassen Sie Ihre Hörgeräte von der Hörakustikerin oder vom Hörakustiker anpassen
3. myCall-to-Text-App
Das Telefonieren mit Hörgeräten ist nicht immer ganz einfach. Vor allem in lauten Umgebungen kann es schwierig sein, der Unterhaltung zu folgen. Nutzen Sie diese App für ein noch besseres Verstehen beim Telefonieren.
  • Lesen Sie in Echtzeit auf dem Bildschirm mit, was die andere Person am Telefon sagt
  • Funktioniert wie Untertitel
  • Wählen Sie die Schriftgröße
  • Speichern Sie den Text für später

Virtuelles Hörgeräte-Service/Remote Support

Manchmal ist es nicht möglich, Termine im Fachgeschäft wahrzunehmen. Deswegen ist das Hansaton Kundenservice jetzt auch virtuell erreichbar. Mit Bluetooth-Hörgeräten können Sie digital von Ihrem Hörakustiker oder Ihrer Hörakustikerin beraten werden und die Einstellung der Hörgeräte kann aus der Ferne über die myPhonak-App erfolgen. 

Sprechen Sie uns im Fachgeschäft auf den Hansaton Remote Support an oder lesen Sie hier mehr dazu.

So einfach geht's:

  1. Formular ausfüllen.
  2. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.
  3. Terminvereinbarung im Hansaton Hörkompetenz-Zentrum

Gütesiegel Kundenzufriedenheit

Jetzt Termin vereinbaren!

Vorname *

Nachname *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer *

PLZ *

Fachgeschäft wählen *

Kommentarfeld  

Mit dem Klick auf Senden erkläre ich mich einverstanden von Hansaton telefonisch und/oder per E-Mail für die Vereinbarung eines Termins kontaktiert zu werden. Die Informationen zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.*
Ich bin damit einverstanden, weitere Informationen und Angebote von Sonova Audiological Care Austria GmbH per Post, E-Mail oder Telefon zu erhalten. Sie können diese Einwilligung jederzeit schriftlich widerrufen.

*Pflichtfeld

Weitere Themen

Hörgeräte kaufen – das sollten Sie vor dem Kauf wissen
Pfeifende Hörgeräte: Woran liegt das?