0800 880 888

Ihre Hörgeräte begleiten Sie den ganzen Tag und helfen Ihnen dabei, wieder aktiv an Gesprächen teilzunehmen und soziale Kontakte zu pflegen. Für uneingeschränkten Hörgenuss ist die regelmäßige Pflege und Wartung Ihres Hörgerätes essentiell. Die folgenden Tipps unterstützen Sie dabei, die Lebensdauer Ihrer Hörhilfen zu verlängern.

Die heutigen Hörsysteme sind zwar klein und unscheinbar, doch in ihnen steckt moderne Hochleistungstechnik. Um sie vor äußeren Einflüssen zu schützen, sollten sie behutsam gepflegt werden.

Pflegetipps für Hörgeräte:

Allgemein: Bevor Sie die Hörgeräte einsetzen, sollten Ihre Ohren richtig trocken sein. Waschen und trocknen Sie Ihre Hände, bevor Sie die Batterie wechseln, und reinigen Sie die Batterieabdeckung, um zu verhindern, dass sich Staub ansammelt. Lassen Sie die Batterieabdeckung offen, wenn Sie das Hörgerät nicht verwenden. Dies verhindert die Ansammlung von Feuchtigkeit und verlängert die Lebensdauer der Batterien.

Alle 3 bis 6 Monate: Lassen Sie die Röhrchen von Ihrem Hörakustiker oder Ihrer Hörakustikerin austauschen.

Wasser und Feuchtigkeit: Hörgeräte sind in der Regel nicht wasserdicht und sollten daher nicht beim Schwimmen, Duschen oder in der Sauna getragen werden. Lassen Sie die Hörgeräte nicht im Badezimmer während Sie duschen, da Feuchtigkeit für die Hörgeräte schädlich ist.
Täglich: Reinigen Sie Ihr Hörgerät am Ende eines jeden Tages mit einem Taschentuch oder Ähnlichem und achten Sie darauf, Cerumen (Ohrenschmalz) restlos zu entfernen. Benützen Sie zur Reinigung, zum Batteriewechsel sowie zum Ein- und Aussetzen eine weiche Unterlage. Das verhindert Schäden, sollten Ihre Hörgeräte einmal herunterfallen. Ist der Stoff einfarbig, erleichtert das zusätzlich das Auffinden kleiner Utensilien.

Hitze und Kälte: Wenn Sie Ihre Ohren mit einer Mütze vor Kälte schützen, dann schützen Sie auch Ihr Hörgerät. Vermeiden Sie übermäßige Hitze – lassen Sie beispielsweise Ihre Hörgeräte im Sommer nicht im Auto.

Kosmetika: Achten Sie darauf, dass Kosmetikprodukte wie Make-up oder Haarspray nicht an Ihre Hörgeräte gelangen. Am besten, Sie setzen die Hörgeräte erst nach dem Auftragen ein. Strahlung: Beim Röntgen, MRT oder CT sollten die Hörhilfen herausgenommen werden. 

Reinigen von Hörgeräten

Da Schweiß die Mikrofoneingänge und Ohrenschmalz die Lautstärkeregler verstopfen oder verkleben können, ist es wichtig, die Hörgeräte täglich zu reinigen und das Ohrenschmalz zu entfernen. Die regelmäßige Reinigung können Sie leicht selbst vornehmen. Zwar ist auch eine professionelle Reinigung bei Ihrer Hörgeräteakustikerin möglich, für die tägliche Reinigung jedoch nicht nötig. Hier geben wir Ihnen einige Tipps und stellen Ihnen die besten Methoden zur täglichen Pflege Ihrer Im-Ohr-Hörgeräte oder Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte vor
Reinigung von Im-Ohr-Hörgeräten (IdO)
Wischen Sie Ihre Im-Ohr-Hörgeräte mit einem weichen, trockenen Tuch oder mit speziellen feuchten Reinigungstüchern ab. Diese erhalten Sie in Ihrem Hansaton Hörkompetenz-Zentrum. Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in das Mikrofon oder andere Öffnungen gelangt.

Bei Im-Ohr Hörgeräten sorgt ein Filtersystem dafür, dass kein Ohrenschmalz ins Innere gelangt. Dieses Filtersystem sollte regelmäßig ausgetauscht werden. Ohrenschmalz, auch Cerumen genannt, kann auch mit kleinen Bürsten entfernt werden, die oft dem Gerät beiliegen. Ansonsten eignen sich auch weiche Zahnbürsten zur Entfernung.
Reinigung von Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten (HdO)
Bei Hinter-dem-Ohr-Geräten (HdO) sollten die externen Lautsprecher täglich mit einem trockenen Reinigungstuch abgewischt werden. Dazu entfernen Sie optimalerweise das Fixierschirmchen. Wie Sie das tun, können Sie in der Anleitung zu Ihren Hörgeräten nachlesen.
Weitere Hinweise zur Hörgeräte-Reinigung:
Untersuchen Sie die Hörgeräte am besten täglich auf sichtbare Verschmutzungen und reiben Sie sie mit einem weichen und leicht feuchten Tuch vorsichtig ab.

Benutzen Sie zur Pflege niemals Alkohol oder andere aggressive Reinigungs- oder Lösungsmittel – diese können die elektronischen Teile beschädigen.

Benutzen Sie bei der Reinigung keine spitzen Gegenstände wie eine Schere oder Nadeln, sondern speziell dafür vorgesehene Reinigungsbürsten.

Trocknen und Aufbewahren von Hörgeräten

Im Anschluss an die Reinigung Ihrer Hörgeräte sollten Sie alles gut abtrocknen, bevor Sie es wieder zusammensetzen. Denn Feuchtigkeit kann zu Schäden und Fehlfunktionen führen und die Lebensdauer Ihrer Hörgeräte verkürzen. Werden die Hörgeräte trotzdem einmal nass, dürfen sie nicht mittels Föhn, Heizung, Mikrowelle oder Ähnlichem getrocknet werden, denn starke Hitze kann Plastikteile aufweichen und verformen sowie die Technik beschädigen.

Zur schonenden Trocknung können Sie einen kleinen Blasebalg, eine Trockenbox oder einen Trockenbeutel verwenden. Diese sind in Ihrem Hansaton Hörkompetenz-Zentrum erhältlich. Generell empfiehlt sich die nächtliche Aufbewahrung in einer Trockenbox, welche die Hörhilfen elektrisch trocknet und mittels UV-Licht für eine bessere Reinigung sorgt. Achten Sie darauf, dass das Batteriefach geöffnet und die Hörgerätebatterie entfernt ist.
Eine andere Methode zur Trocknung Ihrer Hörgeräte ist die Verwendung sogenannter Trockenbeutel oder Trockenbecher. Diese verwenden das chemische Mittel Kieselgel (auch Silica-Gel), um die Feuchtigkeit zu absorbieren.

Da Hörhilfen sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit, Strahlen und Hitze sind, sollten Sie diese an einem trockenen und sauberen Ort aufbewahren. Achten Sie darauf, sie weder in der Küche noch im Badezimmer noch in der Nähe einer Heizung abzulegen. Ein bestimmter Ort, der außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren ist, erleichtert dabei das Wiederfinden der Geräte.

Ersatzbatterien und Akkus

Die moderne Technik der Hörgeräte kann nur mit den richtigen Batterien einwandfrei funktionieren. Dementsprechend sollten nur spezielle Hörgerätebatterien verwendet werden.  

Wie lange eine Batterie hält, hängt vom Gerät, der Tragezeit und der Batteriegröße ab. Die meisten Batterien müssen alle 1–2 Wochen gewechselt werden. Daher ist es hilfreich, immer einen Vorrat an genügend Batterien anzulegen und bei längeren Reisen an Ersatzbatterien zu denken. Die Batterien sollten kühl und trocken gelagert werden.

Alternativ gibt es mittlerweile Hörgeräte, die statt Batterien einen Akku nutzen. Einmal aufgeladen, sorgen diese für bis zu 24 Stunden Hörgenuss.

Achtung:

Vertauschen Sie nicht das linke und das rechte Hörgerät, da jede Seite an die individuelle Hörleistung angepasst ist. In der Regel sind die Hörhilfen zur Unterscheidung farblich markiert (rechts rot, links blau). Sollte diese Markierung an Ihren bisherigen Hörgeräten fehlen, kann Ihre persönliche Ansprechperson bei Hansaton diese auch nachträglich anbringen.
Bei unseren Hörakustikerinnen und Hörakustikern können Sie sich zur Pflege Ihrer Hörgeräte beraten lassen sowie eine professionelle Wartung durchführen lassen. Wenn Sie diese Pflege-Tipps beachten, steht dem langfristigen Hörgenuss nichts mehr im Wege.

Weitere Themen

Das neue Leben mit Hörgeräten
Was erwartet mich in den ersten Wochen mit einem neuen Hörgerät?
Diese Webseite verwendet Cookies. Um mehr über unsere Verwendung von Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und Cookie-Hinweise. Allgemeine Informationen über Cookies finden Sie unter www.allaboutcookies.org. Indem Sie auf dieser Webseite bleiben, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.