Hörminderung erkennen

3.2 Hörminderung.jpg

Das Heimtückische an einer Hörminderung ist, dass sie sich in den meisten Fällen schleichend entwickelt. Schritt für Schritt gehen die Lebensfreude und Lebensqualität verloren. 
Es ist wichtig, die ersten Anzeichen richtig zu deuten und der Hörminderung entgegenzuwirken.

Hier finden Sie fünf häufige Indikatoren, die auf eine Hörminderung schließen lassen:

  1. Sie haben Schwierigkeiten, Personen am Telefon zu verstehen.
    Die meisten Telefone haben eine bestimmte Lautstärkeeinstellung, daher haben Sie möglicherweise kein Problem, Ihre Bekannten, Mitarbeiter oder Kunden zu hören, weil Sie die Lautstärke auf das Maximum aufgedreht haben.
    Prüfen Sie die Einstellungen am Telefonhörer. Wenn er auf maximale Lautstärke eingestellt ist, sollten Sie einen Hörakustiker/eine Hörakustikerin von Hansaton kontaktieren.
  2. Sie haben Schwierigkeiten, in lauten Umgebungen zu hören.
    Obwohl Sie sonst gut hören können, haben Sie Probleme, Menschen in Umgebungen mit vielen Hintergrundgeräuschen zu verstehen – in Restaurants, Menschenmengen und auf belebten, öffentliche Plätze.
    Hörminderung kann das Ausblenden von Hintergrundgeräuschen erschweren, ein Problem, das mit einem Hörgerät behoben werden kann.
  3. Die Lautstärke ist maximal aufgedreht.
    Wenn die Lautstärke bei Ihrem Fernseher, Radio oder iPod  voll aufgedreht sein muss, damit Sie etwas hören können, könnte ein Hörproblem vorliegen. 
    Das gilt vor allem für jene, die über einen langen Zeitraum laute Musik hören, in Bands spielen oder häufig auf Rock-Konzerte gehen – die Auswirkung von jahrelangem Hören lauter Geräusche oder Musik kann Ihr Gehör möglicherweise beschädigt haben. Dies gilt nicht nur für ältere Personen. Heute sind immer mehr jüngere Menschen mit Hörproblemen konfrontiert, die dadurch entstanden sind, dass sie über einen langen Zeitraum lauten Geräuschen ausgesetzt waren. Wenn die Lautstärke so laut ist, dass andere Sie darauf ansprechen, suchen Sie einen Hörakustiker/eine Hörakustikerin von Hansaton auf.
  4. Sie sprechen zu laut.
    Hörminderung betrifft nicht nur externe Geräusche, sondern auch die Fähigkeit, die Töne Ihrer eigenen Stimme zu verarbeiten, was zur Folge hat, dass die betroffenen Personen dazu neigen, lauter zu sprechen.
    Wenn Sie von Ihrer Familie, Ihren Freunden oder Kolleginnen und Kollegen regelmäßig hören, dass Sie zu laut reden, ist es an der Zeit, Ihr Hörvermögen überprüfen zu lassen.
  5. Sie verstehen nicht, was andere sagen.
    Da die menschliche Sprache ein komplexes Signal ist, das sowohl tiefe, mittlere als auch hohe Frequenzen enthält, überhören Menschen mit Hörminderungen oftmals Wörter oder Satzteile oder verstehen sogar ganze Sätze nicht. Wenn Sie oftmals andere Menschen bitten müssen, zu wiederholen, was sie gerade gesagt haben, und häufig die Worte „Wie bitte?“ verwenden müssen, haben Sie wahrscheinlich Hörprobleme, die dazu führen, dass Sie Gesprächen nicht richtig folgen können.

Was als Nächstes zu tun ist:
Wie bei jeder anderen Erkrankung auch, sollten Personen, die vermuten, dass sie, ein Angehöriger oder Bekannter an einem Hörproblem leiden, einen Hörakustiker/eine Hörakustikerin aufsuchen und eine professionelle Messung des Hörvermögens durchführen lassen.
Hörprobleme sind weit verbreitet. Heutzutage gibt es jedoch viele Möglichkeiten, wie Sie verhindern können, dass Ihre Hörminderung Ihre Lebensqualität beeinflusst.