Überblick

Wie kommt es zu Ohrdruck?

Die Eustachi‘sche Röhre ist ein winziger Kanal, der das Mittelohr mit dem Hals verbindet. Sie spielt beim Druckausgleich im Mittelohr eine wichtige Rolle. Das passiert, indem sie sich öffnet, wenn Sie niesen, schlucken oder gähnen. Dieser Mechanismus verhindert, dass der Druck im Gehörgang und hinter dem Trommelfell ansteigt und sich darin Flüssigkeit ansammelt.
Eine Verstopfung der Eustachi‘schen Röhre kann zu eingeschränktem Hörvermögen führen, da der Schall gedämpft wird. Ebenfalls klagen betroffene Personen häufig über Druck, Schmerzen und ein Völlegefühl im Ohr. Allergien, Nebenhöhlenerkrankungen, Erkältung und Grippe können zur teilweisen Verstopfung der Eustachi‘schen Röhre führen. Gewebeentzündungen und Schleimabsonderungen sind die Hauptgründe für eine Dysfunktion der Eustachi‘schen Röhre.

Auch Flugreisen und das schnelle Überwinden von Höhenunterschieden können die Funktion der Eustachi‘schen Röhre stören.

Wie lässt sich Druck im Gehörgang lösen?

Um Symptome zu lindern und das beste Heilmittel zu finden, muss man zuerst die Ursache feststellen. Wir verraten Ihnen die häufigsten Ursachen und geben Tipps, wie man Abhilfe schafft:
Nebenhöhlenerkrankungen
Wie bereits erwähnt, sind die Nebenhöhlen und Ohren eng mit dem Hals und der Nase verbunden. Probleme in einem Bereich äußern sich oft auch in anderen. Verstopfte Nebenhöhlen führen oft zu Druck im Mittelohr und einem Völlegefühl.

Die häufigsten Ursachen für Verstopfungen der Nebenhöhlen sind:
  • Allergien
  • Virusinfektionen wie Erkältungen und Grippe
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Tabakrauch und ähnliche Umwelteinflüsse

Es gibt mehrere Heilmittel, mit denen die Symptome einer Nebenhöhlenverstopfung und der damit verbundene Druck gelöst werden können:
  • Versuchen Sie ein abschwellendes Schnupfenmittel
  • Verwenden Sie eine Nasendusche oder eine Salzlösung, um Ihre Nasenhöhlen zu spülen
  • Verwenden Sie einen Luftbefeuchter, um die Luft feucht zu halten.
  • Trockene Luft kann die bereits entzündeten Nasengänge weiter reizen.
  • Regelmäßiges Stoßlüften jener Räume, in denen Sie sich hauptsächlich aufhalten – besonders in den Wintermonaten, in denen trockene Heizungsluft die Atemwege austrocknet ‒ Versuchen Sie eine Aromatherapie. Eukalyptusöl kann helfen, Ihre Atemwege zu öffnen. Sie können es in Wasser lösen und den Dampf inhalieren, ein paar Tropfen in Ihr Badewasser geben oder es aus einer Flasche inhalieren.
  • Trinken Sie während des Tages alle zwei Stunden ein Glas Wasser oder probieren Sie Kräutertee, Gemüsesäfte und Brühen. Je mehr Flüssigkeit Sie zu sich nehmen, desto besser löst sich der Schleim.
 
Flüssigkeitsansammlungen
Flüssigkeit sammelt sich dann in den Ohren an, wenn ein Problem mit den Abflussröhren vorliegt. Diese Dysfunktion kann dazu führen, dass Flüssigkeit hinter dem Trommelfell eingeschlossen wird. Einige der Symptome von eingeschlossener Flüssigkeit sind:
  • Knacken und/oder Pfeifen in den Ohren
  • Völlegefühl
  • Ohrdruck
  • Hörminderung
  • Schwindel
  • Gleichgewichtsprobleme
 
Diese Probleme können verschiedenste Ursachen haben:
  • Erkältungen und andere Infektionen, die eine Verstopfung verursachen
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Allergien
  • Barotraumata des Ohrs
Es ist wichtig herauszufinden, wodurch die Röhren daran gehindert werden, die Flüssigkeit normal ablaufen zu lassen. Sollte das Problem ungelöst bleiben, könnte die Flüssigkeitsansammlung zu einem Riss im Trommelfell führen.

Hier einige Tipps, wie Sie Flüssigkeit aus Ihrem Gehörgang entfernen können:
  • Ziehen Sie an Ihrem Ohrläppchen, während Sie Ihren Kopf in Richtung der Schulter neigen
  • Verwenden Sie heiße Kompressen. Legen Sie diese für 30 Sekunden auf. Entfernen Sie diese und warten Sie eine Minute. Wiederholen Sie diesen Prozess, bis Linderung eintritt.
  • Legen Sie sich für einige Zeit auf die Seite
  • Versuchen Sie rezeptfreie Ohrentropfen. Stellen Sie sicher, dass diese (aufgrund des Trocknungseffekts) Alkohol enthalten.
  • Ohrenschmalzpfropfen entfernen lassen
 
Ohrenschmalzpfropfen
Ohrenschmalzpfropfen bilden sich, wenn das Schmalz tief in den Gehörgang geschoben wird oder die gesamte Breite des Gangs ausfüllt. Ohrenschmalzpfropfen führen zu verschiedenen Symptomen wie Hörminderung, Schwindel, Ohrenschmerzen, Völlegefühl in den Ohren, Druck und Tinnitus (Pfeifen in den Ohren). Eventuell verursachen Sie die Pfropfenbildung sogar selbst, indem Sie Wattestäbchen verwenden, um Ihre Ohren zu putzen. Auch Hörgeräte oder Ohrenstöpsel erhöhen das Risiko, Ohrenschmalzpfropfen zu bekommen.

Am sichersten lässt sich Ohrenschmalz entfernen, indem Sie ein paar Minuten lang warmes Wasser oder eine Kochsalzlösung in Ihren Gehörgang fließen lassen. Wenn Sie möchten, können Sie dazu ein Ohrspülungs-Kit verwenden. Sobald das Wasser das Ohrenschmalz gelöst hat, fließt es über das Außenohr ab.
Allergien
Auch Allergien können Ohrenverstopfungen hervorrufen. Die Einnahme von Antihistaminika und abschwellende Nasentropfen können von Allergien verursachten Ohrdruck und andere Symptome lindern. Antihistaminika werden in verschiedenen Formen angeboten. Tabletten, Kapseln und Flüssigkeiten sind einige der beliebtesten. Produkte mancher Marken sind nur auf Rezept erhältlich. Fragen Sie Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt oder Ihre Apothekerin bzw. Ihren Apotheker, welche Form für Sie die beste ist.
Flugreisen
Schnelle Druckunterschiede beim Abheben und Landen von Flugzeugen können einen Druckunterschied zwischen dem Mittelohr und dem Umgebungsdruck hervorrufen. Dieses Ungleichgewicht hält das Trommelfell davon ab, wie gewohnt zu vibrieren. Ohrenschmerzen, Völlegefühle und Druck sind Signale dieses Zustands.
 
​Hier einige Tipps, wie Sie Abhilfe schaffen können. All diese Methoden führen zu einem langsamen Druckausgleich in Ihren Ohren:
  • Versuchen Sie zu gähnen, kauen Sie Kaugummi und schlucken Sie beim Steigen und Sinken des Flugzeugs, um jene Muskeln zu aktivieren, die die Eustachi‘sche Röhre öffnen
  • Versuchen Sie die Valsalva-Methode: Atmen Sie vorsichtig durch die Nase aus, während Sie den Mund geschlossen halten und Ihre Nasenflügel mit Ihren Fingern zuhalten. Wiederholen Sie den Prozess so oft wie nötig.
  • Verwenden Sie einen maßgeschneiderten Gehörschutz mit Filtern
  • Wenn Sie unter einer Verstopfung der Atemwege leiden, benutzen Sie 30 Minuten vor dem Start und der Landung einen abschwellenden Nasenspray
 
Mittel- und Außenohrentzündung
Mittelohrentzündungen (Otitis media) führen zu einer Reihe von Symptomen wie Hörminderung, Schwindel und Ohrenschmerzen. Oft sind Viren, die Infektionen der Atemwege hervorrufen, daran schuld.

Außenohrentzündungen (Otitis externa) werden oft als Schwimmerohr bezeichnet. Sie entstehen normalerweise durch Wasser, das nach dem Kontakt mit Feuchtigkeit im Ohr verbleibt. Nach dem Schwimmen oder Baden im Ohr eingeschlossenes Wasser ist ein idealer Nährboden für Bakterien.

Meistens gehen Ohrenentzündungen von selbst zurück. Ohrentropfen und Schmerzmedikamente können aber dabei helfen, Schmerzen und andere Symptome zu lindern. Wenn Ihre Symptome trotz der Anwendung von Hausmitteln schlimmer werden, wird es Zeit, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Wie Sie sehen, kann Ohrdruck viele Ursachen haben. Es ist von außerordentlicher Wichtigkeit, diesen auf den Grund zu gehen und die Ursache Ihres Unbehagens zu finden. Manchmal ist es mit Hausmitteln getan. Wenn Ihre Symptome aber länger als zwei Wochen andauern und immer schlimmer werden, sollten Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Vereinbaren Sie sofort einen Termin mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie Fieber bekommen, wenn Flüssigkeit aus Ihren Ohren austritt, wenn Sie starke Schmerzen haben oder einen kompletten Hörverlust erleiden.

Haben Sie Fragen oder Anliegen zum Thema Hörminderung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin in einem unserer Hansaton Hörkompetenz-Zentren.